Romeo und Julia

Eines Tages wurden wir gefragt, zwei Esel bei uns aufzunehmen. Uralt, ungewollt, aus einer Tierparkauflösung ganz in unserer Nähe übrig geblieben. Wir hatten gerade die Möglichkeit und riefen den Besitzer an. Ihn interessiert nicht für fünf Pfennig, wer wir waren, oder ähliches, er teilte nur mit, wann wir die Tiere besichtigen könnten. Wir fuhren also am besagten Tag los, in weiser Vorraussicht mit dem Pferdehänger am Haken. Der Mann präsentierte uns zwei wirklich uralte, verwahrloste, notdürftig sanierte Graue, die zusammen in einer Pferdebox standen. Es sei eine Stute und ein Hengst. Entsetzen stieg auf: "Die stehen ZUSAMMEN???". "Äh, nee, nur grade jetzt zum angucken...!". Auf die Frage nach dem Alter der beiden Tiere antwortete der Mann nur genervt: "Das weiß ich nicht, ich hatte sie jedenfalls 20 Jahre und jedes Jahr ein schönes Fohlen davon!". Noch mehr Entsetzen machte sich breit und kroch nahezu unaufhaltsam Richtung Hände und das Gehirn wiederholte in einer Tour: "Würg ihn, würg ihn!!!". Entgültig Zeit zu verladen und ganz schnell zu verschwinden, bevor doch noch etwas Unkontrollierbares passierte, wurde es aber, als wir den Mann nach den Namen der beiden Esel fragten: "Namen??? Die haben keine Namen!". Ab ins Auto und wech, sonst...! Natürlich brauchten die armen, ausgenutzten Tierchen SOFORT Namen und so hatten wir zwei fransige Schrubber aufgeladen und luden zu Hause Romeo und Julia ab! Julia war einfach nur fertig. Ausgeleiert. Auf einem Auge blind. Romeo hingegen war derart gestört, daß wir gemeinsam mit dem sofort herbeigerufenen Tierarzt beschlossen, wenn dieser Raubtier-im-Käfig-artige Zustand nicht nach zwei Wochen sehr deutlich besser ist, gibt es nur eine faire Lösung für ihn...! Es war so heftig, daß er dauernd gegen die Wand rannte und sich das Gesicht aufschlug. Wir bastelten ihm einen Rammschutz und merkten schnell, daß er keine Gesellschaft und keine Tüddelei mochte. Zum Glück verbesserte sich seine Verfassung stetig, so daß er noch einige ruhige Jahre zufrieden bei uns leben konnte. Julia hingegen genoß die Pflege und nahm auch stetig zu. Aber tragend konnte sie doch in dem Alter und dem verwahrlosten Zustand nicht gewesen sein? Auf keinen Fall, denn sonst hätte der Mann sie ja behalten, um Reibach mit dem Fohlen zu machen. Äh, jaaa, was sollen wir sagen?! Knapp 4 Monate später erblickte ein kleines, plüschiges, gesundes Eselbaby das Licht der Welt und SHAKESPEARE was born! Julia war eine perfekte Mutter, doch litt sie körperlich sehr unter der Aufzucht des Kleinen. Wir setzten ihn so schnell es möglich war ab und die Mama erholte sich gut. Sie hatte noch schöne eineinhalb Jahre, bevor sie eines Morgens ohne Vorankündigung für immer entschlafen war.

Romeo und Julia, wir werden Euch niemals vergessen und denken täglich an Euch, wenn Euer Sohn mal wieder irgentetwas verbotenes angestellt hat...

Familientreffen!
Seepferdchenprüfung!
Achtung Giftzwerg!
Designerstück!
Eindeutig Geschwister!
It´s cool man!
Mutti und die Kinder!
Heiter bis wolkig!
Nach Hause telefonieren!

Futterspendenmöglichkeiten finden Sie in der "Wunschbox"!

*Summertimeblues*